News
Start des Sparda-Band-Votings – Bardentreffen 2018

  • Start des Sparda-Band-Votings – Bardentreffen 2018

    Start des Sparda-Band-Votings – Bardentreffen 2018

  • Start des Sparda-Band-Votings – Bardentreffen 2018

    Start des Sparda-Band-Votings – Bardentreffen 2018

14. Februar 2018

Start des Sparda-Band-Votings – Bardentreffen 2018

Auf dem 43. Bardentreffen der Stadt Nürnberg präsentieren sich vom 27. bis 29. Juli 2018 auf der Bühne der Musikzentrale Nürnberg am Lorenzer Platz 16 regionale Bands an drei Spieltagen.

Auch in diesem Jahr wird einer dieser Spielplätze über das Sparda-Band-Voting vergeben. Das Voting entstand 2008 aus dem Wunsch der Sparda-Bank Nürnberg heraus, das Publikum gerade bei regionalen Nachwuchsbands mitentscheiden zu lassen. „So wird die Musik zum Ereignis, das von der Gemeinschaft für die Gemeinschaft veranstaltet wird – ganz im Sinne unserer genossenschaftlichen Tradition“, erläutert Stefan Schindler, Vorstandsvorsit-zender der Sparda-Bank Nürnberg. Zur Online-Wahl steht jeweils eine Band aus jedem Regierungsbezirk des Freistaats Bayern. Die Band mit den meisten Stimmen kann sich freuen: ein begehrter und unvergesslicher Auftritt auf dem Bardentreffen, eines der größten Weltmusikfestivals Deutschlands, wartet als Preis.

Um die Vernetzung und den Austausch der Musiker_innen und Akteure bestmöglich zu fördern und die große Vielfalt der Musikszene nachhaltig zu betonen, wird das Sparda-Band-Voting über die lokalen Grenzen hinaus bayernweit ausgetragen.

Das Voting läuft bis zum 11. März in der Facebook-Gruppe „Sparda-Band-Voting“ unter folgendem Link: https://www.facebook.com/groups/spardabandvoting

Die Auswahl der sieben Bands des Votings fand in enger Kooperation mit den Popularmu-sikbeauftragten der bayerischen Bezirke statt. In diesem Jahr präsentieren sich folgende Bands beim Sparda-Band-Voting:

The Hoods (Unterfranken)
Aus verschiedenen früheren Projekten formte sich im Jahre 2015 die Band „The Hoods“. Ursprünglich als Coverband entstanden sehr bald eigene Songs, in denen die Einflüsse jedes einzelnen Bandmitgliedes zu hören sind. Souliger Gesang, rockige Gitarrenriffs und groovige Beats vereinen sich zu einem Gesamtklang, der immer nach 100 Prozent Authentizität strebt und sich irgendwo zwischen Funk, Pop, Indie und Rock bewegt. Animiert garantiert zum Tanzen und Mitsingen, echte „hoodmade“-Musik eben!

Waiting For Summer (Niederbayern)
„Take me back to Summertime…“. Dieser Sehnsucht nach Leichtigkeit verleihen die Pop-Punker von „Waiting For Summer“ eine Stimme. Alternativer Sound verbunden mit freudenerstrahlenden Gitarrenmelodien, corelastigen Drums, gefüllt von einer prägnanten und charismatischen Stimme. Durch Einflüsse von Sum 41 über Blink-182 bis hin zu Parkway Drive sorgen die Jungs von Waiting For Summer für einen explosiven Mix aus Sommer und Party.

Zimt (Schwaben)
Das Augsburger Trio mit minimalistischem, fast ohne Gitarren auskommendem Sound schlägt den Bogen vom frühen 80er UK-Post-Punk à la Young Marble Giants oder Marine Girls über NZ-Pop wie The Clean zum guten NDW-Underground. Hier und da gibt es sogar Krautrock-Reminiszenzen. Klingt gut? Ist es auch. Trotz tiefer Verwurzelung in den DIY-Subkulturen der 1980er gelingt es Zimt etwas ganz Eigenes und Neues zu schaffen.

SiEA (Oberbayern)
Lass deine müde Seele treiben, mit 20 Armen tragen sie dich weit hinaus, Gischt spritzt, donnernd schlagen Wogen rhythmisch über dir zusammen, Trommeln brodeln und klatschen wie die Wellen auf den Strand, Bass spült dir den Sand aus deinen Poren, drückt dich mit Wucht bis an den Horizont, sie rufen dich, Schaum auf den Lippen, mit 10 Zungen sprechen sie dich an, auf jeder Welle funkeln 20 Augen, es riecht nach Salz, es klingt nach Blau und wie von allen 70 Sinnen stürzen sie sich kopfüber in die Wassermasse sie packen Klang und Schall an den Haaren und es wird laut, Blech und Holz und Elektronik treiben auf der Ober-fläche, mit 100 Fingern greifen sie danach und singen jauchzend mit dem Wind.

Theresa Michelson (Oberpfalz)
Theresa Michelson kam um Träume zu verwirklichen und hat konsequent an ihrem Ziel gearbeitet. Im Januar 2017 brachte sie ihre erste EP mit dem Ohrwurm „Jungle“ heraus. Seit-dem war sie zu Gast bei Egofm, Bayern 2 und als Band der Woche bei Puls zu sehen. Mit ihrer Band spielte sie auf den Bühnen in und um Regensburg und arbeitet nun an ihrem neuen Album. Das Musikvideo zu dem Song „Youngmind“ ist seit Januar neu auf Youtube zu sehen.

The Rolling Chocolate Band (Oberfranken)
Ein gewaltiges Brett! Bei The Rolling Chocolate Band trifft man auf energiegeladenen Garagerock, der so furchtlos und laut daherkommt, dass es schwer fällt still zu stehen. Die RCB bedient sich an Blues, Soul und Garagenrock mit dem Anspruch, die Einflüsse zu etwas Einzigartigem zu verwandeln. Das Trio fand und gründete sich in der Schokofabrik Bayreuth und gibt seitdem mit einer Menge Leidenschaft ihren Mix aus Blues und Garage-rock zum Besten. Um’s kurz zu machen: RCB rockt!

Koala Kaladevi (Mittelfranken)
R&B und Hip Hop funktionieren nur digital mit Samples und Drum-Machines? Dass gute Beats auch mit echten Instrumenten funktionieren, zeigt die Nürnberger Band "Koala Kaladevi“ mit authentischem Live-Sound und packenden Hip Hop Beats. Nach mona-telangem Basteln im Proberaum entstanden Songs, die eine neue Qualität des Neo-Souls mitbringen. Sie sind durchströmt von eingängigen Hooks, geschmeidigen Effekten und durchdringenden Synthie-Klängen. Fette Bässe und treibende Grooves machen ihre Musik tanzbar, jazzige Lines lassen Musiker_innenherzen höher schlagen.

Menu
Ich stimme zu.

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung