MUZclub
MUZclub Jubiläum

  • MUZclub Jubiläum

    MUZclub Jubiläum

    Samstag, 20. Januar 2018

  • Express Brass Band

    Express Brass Band

    Samstag, 20. Januar 2018

  • pabst

    pabst

    Samstag, 20. Januar 2018

  • MUZclub Jubiläum

    MUZclub Jubiläum

    Samstag, 20. Januar 2018

20. Januar 2018

MUZclub Jubiläum

Bereits zum 11. Mal begeht der MUZclub seinen Jahrestag. Wir feiern das mit den mit der EXPRESS BRASS BAND (Jazz, Soul, Afrobeat) aus München, dem College-Wave/Fuzzpop-Trio PABST aus Berlin, Banana an den Turntables (MUZ-Sommerfest-Besucherinnern erinnern sich freudig) und weiteren!

Express Brass Band - Der Titel des neuen Albums „Pluto Kein Planet“ könnte darum auch eine Solidaritätserklärung der Express Brass Band mit jenem degradierten Himmelskörper sein. Schließlich würde auch die Express Brass Band niemanden aus ihrer Umlaufbahn vertreiben und diese also von anderen Körpern bereinigen. Vielmehr würde die Münchner Brass Band einladend ausrufen: Kommt alle her. Wo wir Platz haben, ist auch Platz für Euch. Denn mit ihren zahlreichen Straßenkonzerten steht die Express Brass Band auch für eine Rückeroberung des öffentlichen Raums, den sie sodann aber auch in die einschlägigen Clubs trägt.

Und sie steht für eine offene Gesellschaft, die auch musikalisch nicht ausgrenzt. Darum finden in dieser Blaskapelle auch Gitarristen, Schlagzeuger, Violinisten, Sänger usw. einen Ort, in welchem sie sich gemeinsam mit den anderen Musikerinnen und Musikern gleichberechtigt und demokratisch entfalten können. Oder sollte man präziser „entbügelfalten“ sagen, als Ausdruck dafür, dass in der Express Brass Band alle Reglements des Alltags aufgehoben werden?

Pabst - Bildungsaufträge annehmend und im kollektiven Vorbewusstsein herummährend wie der gleichnamige Leinwand-Dirigent. PABST - Party-tauglich wie ein Sixpack und sowieso im ungebremsten Eifer der Jugendblüte agierend, in dessen reuevollen Momenten nur noch der Porzellangott angerufen werden kann. Das ganze verhärtet zu einer Klangkruste, die prekäre Aufnahme-Bedingungen in Berliner Basement-Absteigen mit dem Mastering-Wumms von CULT OF LUNA ’s Drummer Magnus Lindberg aufwiegt. (Graphic Design by Fabian Bremer / RADARE). Diese drei gebürtigen Berliner Typen rütteln sich hier auf ihrer Debüt-EP ein schillerndes Kaleidoskop maßgeblicher, „test-of- time“ bestehender, Saiten gepeitschter Musik zusammen, das einen atemloser zurücklässt als der letzte „Mad Max“ in 3D. Als hätten sie Death From Above 1979, Dinosaur Jr., Kyuss, Black Angels, Tweak Bird und Ty Segall in einen Mixer geworfen, das hochtourige Motorengeheul noch Amp-verstärkt ins Püree gemischt und mit dem Soundsmoothie wundervolle coming-of-age Hits auf die weitgehend unbefleckte Landkarte hiesiger nennenswerter Rockmusik gekleckert.

Durch die Nacht mit: Pola Ruin & Peter Rubi

MUZclub Jubiläum
live: Express Brass Band & Pabst & The Mimics und Pola Ruin & Peter Rubi
Samstag, 20. Januar
Einlass: 20 Uhr
5,- € Abendkasse

Menu